Blog Beitrag

BLOG

Nimm's persönlich

von Billa Christe

Ich finde, wir müssen mehr aus uns heraus schöpfen, mit Leichtigkeit. Mehr das Gelebte auf die Bühne bringen. Mit Leichtigkeit. Jeden Tag stehen wir Herausforderungen gegenüber, die wir mehr oder weniger gut meistern. Der Alltag mit seinen großen und kleinen Herausforderungen kann Inspiration sein für dich und deine/n Spielpartner/in. Das Publikum fühlt sich abgeholt und du gibst authentisch das Gefühl wieder. Ich finde es immer schön, wenn sowas mit auf die Bühne genommen wird. Ja, mit auf die Bühne. Wir sind Volkstheater. Wir spiegeln das Volk!
Komm doch mal mit einer Idee auf die Bühne (ich weiß, ihr habt immer gehört, mit keiner Idee auf die Bühne zu kommen). Jetzt heißt es »Impro 2.0«. Ich lass' mich dennoch auf die Idee meiner Partnerin ein, aber trotzdem hab ich was im Kopf. Etwas was mich gerade beschäftigt. Und wenn meine Idee nur »geparkt« ist, hol' sie raus, wenn sie gebraucht wird.
Und das versuche ich irgendwie in die Szene mit einwirken zu lassen, mal subtil, mal ganz offensichtlich. Je nachdem wie es passt. Ein Beispiel: Ihr bekommt »Strand« vom Publikum, dein/e Spielpartner/in kommt auf die Bühne: »Schatz, bringst du mal die Sonnencreme mit?«
So jetzt aufgepasst! Du bist definiert, aber das Thema, das ihr verhandelt, ist noch völlig offen.
Warum nicht dein Thema reinbringen, das, was dich gerade beschäftigt oder in deinem Freundeskreis gerade heftig diskutiert wird. Zum Beispiel: Du bereitest dich gerade auf den Auszug deines Kindes vor und das belastet dich doch sehr.
Ganz klar, dass du jetzt vielleicht im Laufe der Szene das Thema mit einbringst. Und aus einer »langweiligen« Strandszene wird eine Szene, die für dich und für das Publikum relevant ist.
Relevant. Was hat für dich Relevanz? Was ist dir wichtig? Nur du kannst das beantworten. Ist doch schön, mal darüber nachzudenken.
Natürlich müssen wir Mörderinnen und all das spielen, aber selbst da finde ich es toll, etwas von sich mit reinzubringen. Das kann ja auch sein, dass du zum Beispiel gerade aufgehört hast zu rauchen (Anm. d. Red.: Die Verfasserin des Textes raucht seit 4 Monaten nicht mehr!) und dass sich das auf dein Mordverhalten auswirkt.
Nimm es persönlich, nichts ist spannender als das wahre Leben.
In diesem Sinne, jetzt muss ich mal eine rauchen, weil ich wirklich vergessen hatte diesen Text zu schreiben für den »Fokus September« und ein bisschen Stress deshalb hatte. Apropos »aus uns heraus schöpfen…«
Ach, Quatsch, hab' ja aufgehört.

Billa unterrichtet zusammen mit Michael den Impro4ever-Kurs »Was für eine Szene wichtig ist« (31.10. bis 19.12.2018).

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar